Mitteilung der Steuer-Identifikationsnummer bei Immobiliengeschäften

Die Bundesnotarkammer hat in ihrem letzten Rundschreiben vom 20.06.2017 darauf hingewiesen, dass nach der kürzlich erfolgten Änderung der § 16 Abs. 5 und 21 des Grunderwerbsteuergesetzes (GrEStG) nunmehr in der von dem Notar zu erstellenden Veräußerungsanzeige die Steuer-Identifikationsnummern der Beteiligten vollständig anzugeben sind.

Da der Notar die Urkunde, beglaubigte Abschriften oder Ausfertigungen erst nach Übermittlung der Identifikationsnummern an die Beteiligten herausgeben darf ist es sinnvoll, wenn diese dem Notar bereits mit dem Entwurfsauftrag oder zumindest vor dem Beurkundungstermin, aber spätestens im Beurkundungstermin übermittelt werden. Nur dann kann eine schnelle und reibungslose Abwicklung des Vertrages erfolgen.

Da derzeit noch keine Wirtschafts-Indentifikationsnummern gem. § 139c der Abgabenordnung vergeben worden sind, kann die vorstehende Regelung nur für Identifikationsnummern natürlicher Personen umgesetzt werden.

Angesichts der Verschärfung der Rechtslage bitte wir darum, uns künftig die Identifikationsnummern möglichst frühzeitig zuzusenden.

Vielen Dank!